Pressemitteilungen

SPD besucht Antendorf und Raden

Im Rahmen ihrer monatlichen Ortsbegehungen besuchten Mitglieder des SPD Vorstands und der Fraktion die Ortschaften Antendorf und Raden.

In Antendorf wurde durch den Ortsvorsteher Hans-Jürgen Bethge die Verkehrssituation kritisch dargestellt. So bemängelte er den maroden Stand der Landesstrasse in Richtung Pohle. „Es ist einfach Fakt, dass die 12to-Begrenzung für viele Lkw kein Hinderungsgrund ist – sie wird einfach ignoriert, schließlich gibt es weit und breit keine Anstrengung, die getroffene Regelung, z.B. in Form von Verkehrskontrollen sicherzustellen!“ so der Ortsvorsteher. Der SPD-Vorsitzende Manfred Spenner sagte hier Unterstützung zu. Erste Maßnahmen wurden bereits vor Ort erörtert.

Ein weiteres Problem sind auch die vielen Raser, insbesondere auf der Strecke zwischen Raden und Antendorf. Hier wünschen sich die Antendorfer effektivere Kontrollmöglichkeiten, z.B. in Form von Polizeikontrollen.
„Die Bäume sind generell zu hoch und müssen gekürzt werden“, so Bethge weiter. Die SPD wird hier über die Gemeinde das weitere Vorgehen klären.

 Der Ortsbrandmeister Wolfgang Ulbrich nutzte díe Gelegenheit und verwies bei einer kleinen Rundfahrt auf den aktuellen Zustand des Feuerwehrfahrzeugs. „Da dringt der Rost mittlerweile an einigen Stellen durch! Außerdem ist das Fahrzeug nicht für den Transport von Kindern zugelassen. Ende diesen Jahres werden wir annähernd 20 Kinder und Jugendliche in der Feuerwehr haben – da fehlen dann definitiv Transportkapazitäten!“
„Die SPD steht zu den getroffenen Beschlüssen, nach denen 2012 für Antendorf ein neues Fahrzeug beschafft werden soll. Dies betrifft insbesondere den beschlossenen Zeitrahmen!“ so die anwesende Ratsfrau Imke McGinty.

In Raden wurden die Genossinnen und Genossen von Ortsvorsteher Friedhelm Sassenberg begrüßt. Größere Probleme gibt es hier nicht. „Die Bankette der Straße vor dem Feuerwehrgerätehaus müsste aufgearbeitet werden.“ so Sassenberg. „Außerdem nimmt die Rinne am Thierbach das Wasser nicht auf!“.